Bewegung – Begeisterung – Besinnung

Wir sind ein Zentrum für Menschen, die ihr Wohlbefinden entdecken und entwickeln möchten. Zu uns kommt jemand, der bereit ist, sich mit sich und seinem Bewegungspotenzial zu beschäftigen. Sei es innere oder äußere Bewegung. Das eine bedingt das andere. Ziel ist es, sich in seinem eigenen Körper wohl zu fühlen und immer mehr Ruhe und Selbstannahme zu entwickeln. Yoga z.B. ist ein bewährtes Übungssystem zur Förderung und Erlangung von Gesundheit, Wohlbefinden und der Erweckung schlafender Fähigkeiten. Neben Yoga und Ayurveda bieten wir Qi-Gong, Tai Chi, Kanga, Hip Hop und Showtanz sowie Salsa an. Auch eine Heilpraktikerin praktiziert hier mit traditioneller chinesischer Medizin. Im Yoga-Loft gilt das 10er-Karten-System. Man hat die Möglichkeit, sich seine Kurszeiten auszusuchen. Jeden Tag finden vormittags und abends Yogakurse statt. Der Unterricht ist so gestaltet, dass Anfänger und Fortgeschrittene gemeinsam üben und sich entwickeln können. Daneben gibt es Kurse, die ganz gebucht werden können. Diese haben aufbauende Module, in denen Yogahaltungen, Philosophie, Anatomie, Meditation und Entspannung gelehrt werden.

Einmal im Monat finden ein 4-stündiger Workshop mit einem bestimmten Thema aus der Yogatherapie sowie ein Einführungskurs für Anfänger statt. Unsere Räume können für Veranstaltungen wie Seminare, Tagungen oder Vorträge stunden- oder tageweise gebucht werden.

Was bewirkt Yoga?

Die körperliche Gesundheit, Kräftigung und Beweglichkeit ist die eine Seite der Wirkungen von Yoga, die andere ist der Umgang mit dem Geist und der Gefühlswelt, die Erkennung von Blockaden und Ängsten, um sie dann mit Hilfe von Haltungen, Atemübungen und Entspannungstechniken aufzulösen. Yoga macht uns Menschen lebendig in Körper und Geist. Das Zentrum kraftvoll, die Bewegungen um es herum wirken weich und klar. Ein Einsteiger übt mit noch zerstreuter Aufmerksamkeit, ein Fortgeschrittener mit nach innen gerichteter Konzentration. Widerstände, die entstehen, wenn der Körper die Haltungen noch nicht kann, weisen auf körperliche und emotionale Grenzen hin. Es geht nicht um die Vermeidung der Widerstände, sondern um deren Erkennung, um sich dann mit ihm auseinanderzusetzen.

Yoga ist keine abstrakte oder theoretische Wissenschaft, sondern das bewusste Wahrnehmen dessen, was schon da ist (Gerard Blitz).

Die harmonisierende Wirkung des Yoga ist in vielen wissenschaftlichen Studien erwiesen und dokumentiert. Jeder, der auch nur ein bisschen Yoga übt, kann schon bald einige der erstaunlichen Wirkungen des Yoga erfahren: ein vorher nie gekanntes Gefühl der Entspannung, Verschwinden von Rücken- und Kopfschmerzen, Reduzierung von Schulter-und Nackenverspannungen, mehr Energie und geistige Klarheit.

Eva Bomhard,
ärztlich geprüfte Yogalehrerin, Mitglied im BDY

Für mich ist es immer wieder großartig mitzuerleben, wie sich Kursteilnehmer in ihrem Üben entwickeln, wie die Essenz des Menschen, der regelmäßig Yoga übt, mit der Zeit hervortritt, die Haltungen immer klarer und fließender werden und die Freude am Üben sich steigert.

Ich sehe meine Aufgabe als Lehrerein darin, den Schüler auf dem Weg zu seinen eigenen Grenzen zu begleiten. Ich zeige ihm, wie diese durch bestimmte Übungsabläufe weiter werden können. Jeder Körper ist anders und somit braucht jeder Mensch seine eigenen, auf ihn abgestimmten Yogahaltungen. In der Gruppe kann ich natürlich nicht auf jeden einzelnen so eingehen, wie ich das in Einzelstunden mache, aber ich kann den Schüler immer wieder darauf aufmerksam machen, zu spüren, was er gerade braucht. Es ist wichtig für mich, zu erkennen, wo der Übende gerade „steht“, um ihn mit meinen Anleitungen zu spiegeln.

Ich habe selbst erlebt, wie Yoga auf die Gesundheit und auf das Gefühlsleben wirkt. Mit diesem Wissen, das die Basis meiner Berufung ist, unterrichte ich mit Leib und Seele.

1996 – 2000 absolvierte ich die Ausbildung zur ärztlich geprüften Yogalehrerin am Zentrum für Naturheilkunde in München. Ich beschäftigte mich unter anderem mit Ayurveda und Yogatherapie und bin froh, dass ich mein Medizinstudium als Grundlage für meine Yogastudien verwenden kann. Ich habe unterschiedliche Yogastile kennengelernt und unterrichte seit 1999 in verschiedenen Yogaschulen und Fitnessstudios. Nach 20 Jahren Yogaerfahrung habe ich mich nun entschlossen meinen eigenen Yogastil zu unterrichten. In Einzelstunden gehe ich mit Yogatherapie und Ayurveda auf die Bedürfnisse des Schülers ein.

Dipl.-Ing. Robert Schmidt

Als geprüfter, ganzheitlicher Wellnesstrainer ist es meine Aufgabe, dem Menschen das zu bieten, was er gerade für sein Wohlbefinden braucht. Ich erarbeite mit dem Klienten ein individuell geeignetes Lebensstilkonzept aus Ernährung, Bewegung, Entspannung und Massagen.

Während meiner Zeit als professioneller Radrennfahrer befasste ich mich mit dem menschlichen Körper und dessen Gesundheit. Das richtige Maß an Training und die oft vernachlässigte Erholungsphase sowie die richtige Ernährung war von entscheidender Bedeutung – was, wann, wieviel ist stets die größte Herausforderung. Nach dogmatisch vorgegebenen Trainingsplänen trainierte ich nie, sondern immer nach meiner momentanen körperlichen sowie mentalen Verfassung und das dann von Herzen. Die Erfolgsliste spricht für sich. Neben dem Titel bei der Bayerischer Straßenmeisterschaft 2000 und dem Sieg beim Bruckmühler Kriterium 1998 sind es zahlreiche nationale sowie internationale Siege. Vielleicht wären es mit einem „professionellem Trainingsplan“ mehr Erfolge geworden. Aber ich hatte Erfolge mit sehr viel Spaß.

Warum gesundheitliche Prävention?

Um die Gesundheit zu stärken, verschiedenste Krankheiten zu vermeiden oder Beschwerden zu verringern ist es sinnvoll präventiv vorzugehen. Mit der „richtigen“ Ernährung und der individuell angepassten Bewegung kann ein Mensch sein ganzes Potenzial zum Ausdruck bringen und gesund leben. Es ist zu meiner Leidenschaft geworden, für jeden Menschen das „Passende“ herauszufinden. Als die beste Heilerin schätze ich unsere Natur. Sie bietet mit ihren Kräutern und Pflanzen ein großes Angebot von Medizin. Ich habe mich sehr viel mit dem beschäftigt, was die Erde uns schenkt. Darum absolvierte ich 2005 den Kräuterschein (IHK-Zertifikat).

Mein Anliegen war es, eines Tages meine Arbeit als Diplomingenieur für Maschinenbau aufzugeben und mich ganz der gesundheitlichen Prävention zu widmen. 2013 war es dann so weit. Ich machte meine Ausbildung zum ganzheitlichen Wellnesstrainer in der Paracelsus Heilpraktiker Schule und beschäftigte mich intensiv mit Yoga.

Downloads